DEHOGA Nordrhein e. V.

DEHOGA-Center, Hammer Landstraße 45, 41460 Neuss
Fon 02131-7518150, Fax 02131-7518151
info​[at]​dehoga-nr.de, www.dehoga-nordrhein.de

Diesel-Fahrverbote: Jede vierte Übernachtung gefährdet

Unmittelbare Auswirkungen drohender Fahrverbote auf Hotellerie befürchtet / fast die Hälfte der Gäste reist in Düsseldorf mit privatem PKW an / hoher Diesel-Anteil / Forderung an Politik, Belange von Tourismus und Gastgewerbe zu berücksichtigen

Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge hätten gravierende Auswirkungen auf den Tourismus. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage, die der DEHOGA Nordrhein-Westfalen letzten Monat in der Düsseldorfer Hotellerie durchgeführt hat. Die Auswirkungen wären sowohl im privaten wie im Geschäftstourismus deutlich spürbar. Fast 700.000 Ankünfte und 1,2 Millionen Übernachtungen wären in der Landeshauptstadt von einem Fahrverbot betroffen. "Sollte es zu einem Dieselfahrverbot kommen, wäre der Tagungsbereich massiv eingeschränkt und der Verlust von Marktanteilen an andere Regionen sicher", sagt Ralf Siebelt, Vorsitzender des Fachbereichs Hotellerie und Tourismus im DEHOGA Nordrhein-Westfalen. „Die Auswirkungen in Düsseldorf dürften auch auf andere Städte wie Köln oder Dortmund zum Beispiel übertragbar sein.“

Fahrverbote beträfen aber unabhängig von der Anreise der Gäste das gesamte Gastgewerbe. „Die meisten Lieferanten und Dienstleister könnten unsere Betriebe nicht mehr oder nur noch eingeschränkt erreichen. Bis dato stehen im Fokus der Diskussion um Auswirkungen eines Fahrverbots für Diesel-Fahrzeuge lediglich Handwerksbetriebe“, so Siebelt.

Schließlich sind durch Fahrverbote negative Auswirkungen auf den städtischen  Tourismus zu befürchten, der sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt hat und künftig wohl auch entwickeln wird. „Wir fordern von allen Entscheidern, gerade in der Politik, bei etwaigen Maßnahmen die Belange des Tourismus und dem Gastgewerbe als seinem wichtigsten Leistungsträger in den Fokus zu nehmen und endlich für Planungssicherheit zu sorgen“, so Siebelt abschließend.


Thorsten Hellwig
Pressesprecher NRW
Fon 02131 7518-140

Nachricht senden