DEHOGA Nordrhein e. V.

DEHOGA-Center, Hammer Landstraße 45, 41460 Neuss
Fon 02131-7518150, Fax 02131-7518151
info​[at]​dehoga-nr.de, www.dehoga-nordrhein.de

Mehrwertsteuersenkung auf Speisen verlängert!

(04.02.2021)Der Mehrwertsteuersatz für Gastronomie und Hotellerie auf Speisen beträgt zurzeit 7 %. Diese Regelung war bis 30.06.2021 befristet. Nun ist sie verlängert worden bis 31.12.2022. Das heißt, dass Speisen mit 7 % besteuert werden, Getränke mit 19 %. Das Frühstück ist aufzuteilen in 70 % zum Steuersatz von 7 % für Speisen und 30 % zum Steuersatz von 19 %. Weitere Info gibt es in unserem Merkblatt für Mitglieder im Downloadbereich.

 

 

Verlustrücktrag erhöht!

(04.02.2021) Die große Koalition greift Unternehmen mit coronabedingten Verlusten stärker unter die Arme. Durch einen erweiterten Verlustrücktrag sollen sie diese Einbußen in der Steuererklärung umfangreicher als bisher mit Gewinnen aus den Vorjahren verrechnen können. Vorgesehen ist, den Verlustrücktrag zu verdoppeln - auf maximal 10 Millionen Euro beziehungsweise 20 Millionen bei einer Zusammenveranlagung.

Aktuelles Merkblatt zur Miet- und Pachtreduzierung

(01.02.2021) Die Frage, wie mit Miet- und Pachtforderungen umgegangen werden kann, während die Betriebe den hierfür notwendigen Umsatz nicht erwirtschaften dürfen, stellt sich für viele Unternehmer. Hier unser Merkblatt.

FAQs zur Kurzarbeit

Viele Fragen gibt es immer noch zur Kurzarbeit. Antwort darauf gibt das Merkblatt des DEHOGA Bundesverbandes "Kurzarbeit FAQs" in unserem Downloadbereich für Mitglieder. Stand: Januar 2021

Neue Regelungen für die Überbrückungshilfe III

(20.01.2021) Auf massiven Druck von HDE und DEHOGA wurden die Bedingungen für die Überbrückungshilfe III nachgebessert. Dies ist auch Bestandteil des gestrigen Beschlusses gewesen (vergl. Ziffer 14, Seite 9). Hier die Informationen des Bundesministeriums der Finanzen mit den wesentlichen Eckdaten.
Von besonderer Relevanz ist die Erhöhung der monatlichen Maximalbeträge von 500.000 Euro auf bis zu 1,5 Mio. Euro Überbrückungshilfe pro Monat. Damit Unternehmen von Januar bis Juni 2021 auch diese höheren Auszahlungen erhalten können ist es jedoch unerlässlich, dass die Europäische Kommission der von der Bundesregierung beantragten Heraufsetzung der beihilferechtlichen Obergrenze von derzeit 3 Mio. Euro auf zum Beispiel 15 Mio. Euro zustimmt. Auch werden die Abschlagszahlungen für die Überbrückungshilfe III von derzeit 50.000 Euro auf bis zu 100.000 Euro erhöht. Die Anträge auf Überbrückungshilfe III können voraussichtlich im Februar gestellt werden. Der Beginn der regulären Auszahlungen ist jedoch erst voraussichtlich ab März 2021 möglich. Auch wurde der DEHOGA-Forderung entsprochen, die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht bis Ende April 2021 zu verlängern, wenn rechtzeitig ein entsprechender aussichtsreicher Antrag auf die Gewährung der finanziellen Hilfen gestellt wurde.

(20.01.2021) Neue Regelungen für die Überbrückungshilfe III

Auf massiven Druck von HDE und DEHOGA wurden die Bedingungen für die Überbrückungshilfe III nachgebessert. Dies ist auch Bestandteil des gestrigen Beschlusses gewesen (vergl. Ziffer 14, Seite 9). Hier die Informationen des Bundesministeriums der Finanzen mit den wesentlichen Eckdaten. Von besonderer Relevanz ist die Erhöhung der monatlichen Maximalbeträge von 500.000 Euro auf bis zu 1,5 Mio. Euro Überbrückungshilfe pro Monat. Damit Unternehmen von Januar bis Juni 2021 auch diese höheren Auszahlungen erhalten können ist es jedoch unerlässlich, dass die Europäische Kommission der von der Bundesregierung beantragten Heraufsetzung der beihilferechtlichen Obergrenze von derzeit 3 Mio. Euro auf zum Beispiel 15 Mio. Euro zustimmt. Auch werden die Abschlagszahlungen für die Überbrückungshilfe III von derzeit 50.000 Euro auf bis zu 100.000 Euro erhöht. Die Anträge auf Überbrückungshilfe III können voraussichtlich im Februar gestellt werden. Der Beginn der regulären Auszahlungen ist jedoch erst voraussichtlich ab März 2021 möglich. Auch wurde der DEHOGA-Forderung entsprochen, die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht bis Ende April 2021 zu verlängern, wenn rechtzeitig ein entsprechender aussichtsreicher Antrag auf die Gewährung der finanziellen Hilfen gestellt wurde.

November- und Dezemberhilfen & Überbrückungshilfe III

(15.01.2021) Unternehmen können Anträge auf Corona-Hilfszahlungen des Bundes nun länger stellen als bislang geplant. Wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilte, wurde die Antragsfrist für die November- und die Dezemberhilfe bis 30. April verlängert. Bislang galt der 31. Januar für die Novemberhilfe als Enddatum, für die Dezemberhilfe war es der 31. März. Die Überbrückungshilfe II für den Zeitraum September bis Dezember 2020 kann nun bis 31. März beantragt werden - bisher lief die Antragsfrist bis 31. Januar. Mehr hier. Für den Zeitraum Januar bis Juni 2021 unterstützt die Bundesregierung besonders von der Coronapandemie betroffene Betriebe stattdessen mit der gegenüber den ersten beiden Phasen Überbrückungshilfe III. Das Bundesfinanzministerium hat nun hier auf seiner Website neue Informationen rund um die Überbrückungshilfe III veröffentlicht. Wer ist antragsberechtigt? Wie hoch ist die Überbrückungshilfe? Wie werden Anträge gestellt? Und welche Kosten sind förderfähig? Unter anderem auf diese Fragen werden Antworten gegeben (dafür auf der Seite weit nach unten scrollen und im Aufklappmenü „Überbrückungshilfe III auswählen). In Sachen förderfähige Kosten soll baldmöglichst ein Musterkatalog fixer Kosten, die berücksichtigt werden können, folgen. Mehr hier. 

(30.11.2020) Update Überbrückungshilfe III

Mehr dazu hier.

(21.10.2020) Überbrückungshilfe II: Anträge können ab sofort gestellt werden

Das Bundeswirtschaftsministerium erklärt, dass die Überbrückungshilfen für die Monate September bis Dezember ab sofort beantragt werden können. Die Antragsfrist endet am 31.12.2020. Die Beantragung ist nur durch einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Rechtsanwalt möglich. 

Hier geht es zur Antragsseite 
Hier geht es zu den FAQs.

(21.09.2020) Die Überbrückungshilfe wird verlängert, ausgeweitet und vereinfacht

Wie bereits berichtet, wird die Überbrückungshilfe von September bis Dezember fortgesetzt:

• Die Begrenzung der Förderung für Unternehmen bis zehn Beschäftigte auf maximal 15.000 Euro wird gestrichen
• Künftig können bereits Unternehmen, deren Umsatz um 30 % gegenüber dem Vorjahr eingebrochen ist, Überbrückungshilfen beantragen
• Erhöhung des Fixkostenzuschusses auf bis zu 90 %
• Erhöhung der Personalkostenpauschale von 10 % der förderfähigen Kosten auf 20 %
Hier geht´s weiter zur vollständigen Meldung...

Bitte beachten: Phase 1 der Überbrückungshilfe wird für die Fördermonate Juni bis August 2020 gewährt. Die Anträge für die 1. Phase müssen bis 30. September gestellt werden. Rückwirkende Anträge sind nicht möglich.

(10.09.2020) Soforthilfe: Bitte abwarten, bis Sie wieder Post bekommen

Das Verfahren zur Rückmeldung wurde auch auf Initiative des DEHOGA gestoppt. Nach den nun erzielten Verbesserungen wird das Rückmeldeverfahren noch vor den Herbstferien wieder aufgenommen. Die Rückmelde-Frist ist einheitlich auf den 30. November 2020 verlängert. Eventuelle Rückzahlungen müssen bis zum 31. März 2021 erfolgen.

Das Land hat das Rückmeldeverfahren angehalten. Nordrhein-Westfalen hat sich beim Bund erfolgreich für verbesserte Abrechnungsmöglichkeiten bei der NRW-Soforthilfe 2020 eingesetzt. Die Verbesserungen betreffen unter anderem Personalkosten, Stundungen und die Anrechnung zeitversetzter Zahlungseingänge. Die Verbesserungen im Überblick:https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020-rueckmeldeverfahren

(02.02.2021) FAQ zur Kurzarbeit

Viele Fragen gibt es immer noch zur Kurzarbeit. Antwort darauf gibt das Merkblatt des DEHOGA Bundesverbandes "Kurzarbeit FAQs" in unserem Downloadbereich für Mitglieder. Stand: Januar 2021

Hier kurz die wichtigsten Punkte:

• Die Bezugsdauer für das Kurzarbeitergeld wird für Betriebe, die mit der Kurzarbeit bis zum 31.12.2020 begonnen haben, auf 24 Monate verlängert, längstens bis Dezember 2021.
• Die Sozialversicherungsbeiträge werden bis 30.06.2021 vollständig erstattet.

(20.01.2021) Urlaubsplanung bei Kurzarbeit

Kurz vor dem Jahreswechsel hatte die Bundesagentur für Arbeit (BA) ihre Fachliche Weisung zur Notwendigkeit der Einbringung von Urlaub zur Vermeidung von Kurzarbeit verschärft. Wohl aufgrund vielfach – auch seitens des DEHOGA – geäußerter arbeitsrechtlicher Bedenken gegen eine allzu weitgehende Verpflichtung zur Urlaubsplanung in der Kurzarbeit hat die BA jetzt den Arbeitgeberverbänden eine mit dem Bundesarbeitsministerium abgestimmte Präzisierung ihrer Fachlichen Weisung übermittelt. Diese lautet wie folgt:

• Es besteht keine Verpflichtung der Betriebe, der Agentur für Arbeit im Rahmen der vorläufigen Bewilligung zu Beginn eines neuen Urlaubsjahres eine Urlaubsplanung bzw. Urlaubsliste bis zu einem bestimmten Zeitpunkt vorzulegen. Die Urlaubsplanung im Betrieb erfolgt nach betriebsüblicher Praxis zur Urlaubsplanung. Ein Betrieb, der von seinen Beschäftigten beispielsweise immer erst zum März eine Urlaubsplanung einfordert, muss der Agentur für Arbeit diese auf Verlangen auch erst im März vorlegen. Eine formlose Urlaubsplanung oder Urlaubsliste sowie eine Vereinbarung über Betriebsferien ist dabei ausreichend. Ein Urlaubsantrag seitens der Arbeitnehmer ist nicht erforderlich.

• Übertragener Urlaub aus 2020 muss zur Vermeidung von Kurzarbeit eingebracht werden, bevor dieser verfällt. In diesen Fällen ist der Arbeitgeber aufzufordern, den Zeitpunkt für den Antritt noch vorhandenen Urlaubs zur Verminderung des Arbeitsausfalls festzulegen. Unterlässt der Arbeitgeber dies, liegt insoweit kein unvermeidbarer Arbeitsausfall vor. Siehe hierzu die Ausführungen unter Rz. 96.43 der Fachlichen Weisungen zum Kug.

• Wenn der laufende Urlaub aus 2021 z. B. durch Eintragung in die Urlaubsliste, durch einen Urlaubsplan oder Betriebsferien (§ 87 I Nr. 5 BetrVG) bereits auf einen Zeitraum festgelegt ist, müssen diese Urlaubstage nicht vor diesem Zeitpunkt zur Vermeidung von Kurzarbeit eingebracht werden, sondern zu dem vorgesehenen Zeitpunkt. Wird hiervon nur wegen der Kurzarbeit abgewichen, liegt kein unvermeidbarer Arbeitsausfall vor.

• Gibt es keine Urlaubsplanung, ist der Arbeitgeber gegen Ende des Urlaubjahres 2021 zur Vermeidung des Arbeitsausfalls aufzufordern, den Zeitpunkt für den Antritt noch vorhandenen Urlaubs, der nicht in das Urlaubsjahr 2022 übertragen werden kann, festzulegen. Unterlässt der Arbeitgeber dies, liegt insoweit kein unvermeidbarer Arbeitsausfall vor. Im Ergebnis bedeutet dies, dass zwar nach vorgenommener Urlaubsplanung noch unverplanter Erholungsurlaub aus dem laufenden Urlaubsjahr grundsätzlich zur Vermeidung der Kurzarbeit eingebracht werden muss. Bei der Urlaubsplanung dürfen Unternehmen sich aber auf die betriebliche Praxis berufen. Anders als bisher teilweise vertreten, werden Arbeitgeber in Betrieben, in denen üblicherweise gar keine Urlaubsplanung vorgenommen wird, von den Arbeitsagenturen erst gegen Ende des Urlaubsjahres 2021 aufgefordert, die Einbringung zu veranlassen, bevor der Urlaub verfällt. Das eröffnet für gastgewerbliche Betriebe insbesondere in der aktuellen Lockdown-Phase aber auch in der Zeit danach auch betriebswirtschaftliche Spielräume, um Urlaub dann einzuplanen, wenn er das Kug nicht mindert.

(04.11.2020) Im November-Lockdown auf Kurzarbeitergeld oder auf Entschädigung setzen?

Unsere Empfehlung hier!

(04.11.2020) Azubis in Kurzarbeit – nochmals 6 Wochen Entgeltfortzahlung?

Unsere Antwort hier.

Unterlagen zur Beantragung des Kurzarbeitergeldes hier:

(04.02.2021) Mehrwertsteuersenkung auf Speisen verlängert - Verlustrücktrat erhöht!

Die Mehrwertsteuer für Speisen in der Gastronomie wird über den 30. Juni hinaus befristet bis zum 31. Dezember 2022 auf den ermäßigten Steuersatz von 7% gesenkt. Die große Koalition greift zudem Unternehmen mit coronabedingten Verlusten stärker unter die Arme. Durch einen erweiterten Verlustrücktrag sollen sie diese Einbußen in der Steuererklärung umfangreicher als bisher mit Gewinnen aus den Vorjahren verrechnen können. Vorgesehen ist, den Verlustrücktrag zu verdoppeln - auf maximal 10 Millionen Euro beziehungsweise 20 Millionen bei einer Zusammenveranlagung.

(02.07.2020) Update Merkblatt zu Mehrwertsteuertsenkung

Das sollten Sie wissen zur Mehrwertsteuersenkung, alle Info kompakt auf dem Merkblatt des Bundesverbandes. Hier geht's zum Merkblatt

Welcher Satz gilt wann?

Zur Stärkung des Binnenmarktes und im Rahmen des Konjunkturpakets wird die Mehrwertsteuer vorübergehend geändert:

  • vom 01.07.2020 bis 31.12.2020:
    Senkung von 7% auf 5 % und von 19 % auf 16 %. (Konjunkturpaket)

  • ab 01.07.2020:
    5 % auf Speisen und Beherbergung, ansonsten 16 %.
    Danach gelten die die vorherigen Mehrwertsteuersätze wieder.

  • Ab 01.01.2021 bis 30.06.2021:
    7 % auf Speisen und Beherbergung, ansonsten 19 %. (Stärkung Binnenmarkt, Gastgewerbe)

Die vom DEHOGA geforderte Mehrwertsteuersenkung wurde zuerst beschlossen, die Maßnahmen aus dem Konjunkturpaket wirken sich hierauf nochmal aus.

Ein Merkblatt zur Reduzierung finden Sie hier.

Weitere Info hier: 

Die Mehrwertsteuer auf Speisen in der Gastronomie wird für ein Jahr von Juli 2020 bis Juni 2021 auf 7 Prozent gesenkt. 

1. Wie Sie wissen war die Reduzierung der Mehrwertsteuer seit Jahrzehnten eine zentrale Forderung der Branche. Trotz der Beschränkung auf Speisen halten wir sie für ein wichtiges und mutmachendes Signal, das vielen Gastgebern in Deutschland eine Perspektive gibt. Mit der Mehrwertsteuersenkung haben wir einen wichtigen Teilerfolg erzielt, wir sind bislang die einzige Branche die eine branchenspezifische Steuersenkung durchsetzen konnte. Ja, wir sind besonders betroffen, trotzdem ist diese Entscheidung nicht selbstverständlich. Wir danken allen, die diese Maßnahme möglich gemacht haben – insbesondere der CSU mit Ministerpräsident Markus Söder, der die 7 Prozent für Speisen durchgesetzt hat. Wir wissen, dass es ein ganz schwieriger Kompromiss war.

2. Dass die 7 Prozent Mehrwertsteuer für Speisen erst dann Wirkung entfalten, wenn wir wieder hochfahren, ist auch klar. Sie werden die zu erwartenden Umsatzausfälle aufgrund der dann einzuhaltenden Abstandsregelungen auch nur ein wenig kompensieren können. Sie schaffen aber mittelfristig eine Perspektive, dass unsere Betriebe ihre Kredite zurückzahlen können.

3. Wir verstehen die große Enttäuschung, dass für Getränke die 7 Prozent nicht eingeführt wurden. Nicht nur Kneipen, Bars, Clubs und Discotheken hätten diese zusätzliche Entlastung dringend benötigt. Wir wissen, dass dies versucht wurde, aber die Tatsache, dass im Einzelhandel für alkoholfreie wie auch alkoholische Getränke 19 Prozent gelten und der Umfang des bezifferten Steuerausfalls dann deutlich größer gewesen wäre, einer Verständigung entgegenstand. Es wäre dann nicht um die vom SPD-Vorsitzenden Norbert-Walter Borjans bezifferten 5 Milliarden Euro Steuerausfall gegangen, sondern um den fast doppelten Betrag.

(08.06.2020) Gutschein-Verkauf

Viel geht gerade über Gutscheinverkauf. Die Gäste unterstützen die Gastronomen mit Gutscheinkäufen. Aufgrund der Änderung des Mehrwertsteuersatzes auf 7 % ab 01.07.2020, empfehlen wir, die Gutscheine eher als Mehrwertgutschein anzubieten, damit die Umsatzsteuer nicht direkt anfällt und man von der 7 % Regelung profitieren kann. Lesen Sie hierzu unser Merkblatt mit den dargestellten Beispielen.

Hier finden Sie zu Ihrer Vorbereitung das geforderte Hygienekonzept. Ausführliche Anregungen, wie Mitarbeiter und Gäste in der Hotellerie und Gastronomie das Infektionsrisiko minimieren können, haben wir für Sie zusammengestellt. Für nahezu jeden Bereich – ob am Eingang, im Restaurant, beim Frühstück, in den Toilettenräumen, auf der Terrasse, in der Küche, an der Rezeption u.s.w. – finden Sie unsere Empfehlungen! Hier geht es zum Hygienekonzept.

Die Wiedereröffnung der Betriebe ist nicht nur in Bezug auf Gäste und Mitarbeiter wegen der Corona-Krise eine Herausforderung, sondern auch in Bezug auf Technik, Lebensmittel et cetera. Hier unsere Checkliste als Arbeitshilfe. 
Eins vorweg: Kalkulieren Sie Ihre Preise neu nach den aktuellen Auflagen!  

Aushänge und Tipps rund um Hygiene

Abhaken können Sie schnell, das, was vor der Krise schon galt:

1. HACCP-Konzept – das kennen Sie, Listen dazu finden Sie hier. 

Oder Sie nutzen unser Q4me, das digitale HACCP-Konzept, kostenfrei für unsere Mitglieder: www.q4me.de

2. Belehrung der Mitarbeiter nach dem Infektionsschutzgesetz: 

3. Allergenkennzeichnung der Speisen- und Getränkekarte. (Infobroschüre kann in den Geschäftsstellen angefordert werden)

4. Aushänge zur Hygiene finden Sie hier:

5. Weiteres Tipps:

BGN Handlungshilfe zu den Corona Arbeitsschutzstandards des BMAS

Wenn es wieder losgeht, gelten neue Arbeitsschutzstandards für die Mitarbeiter.  

Aktionsplan zur Wiedereröffnung

Nutzen Sie den Webinarkanal unseres PremiumPartners Ecolab

(08.04.2020) KfW-Schnellkredit

8. April 2020. Die jetzt gefundene Lösung erhöht die Chance auf eine Kreditzusage für betroffen Betriebe deutlich. Lesen Sie hierzu unser Infoblatt.

7. April 2020. Die Bundesregierung führt umfassende KfW-Schnellkredite für den Mittelstand ein. Das Programm wendet sich an kleinere und mittlere Firmen und Betriebe, die jetzt sehr rasche Unterstützung benötigen. Durch die 100-prozentige Haftungsfreistellung und den Verzicht auf eine übliche Risikoprüfung wird sichergestellt, dass diejenigen Unternehmen, die nur durch die Corona-Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind, rasch einen Kredit bekommen. Der DEHOGA hat seit dem Beginn der Corona-Krise die 100prozentige Haftungsfreistellung gefordert. Es ist gut, dass dies jetzt bei Darlehen von bis zu 800.000 Euro ermöglicht wird. DETAILS HIER.

o Der Schnellkredit steht mittelständischen Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten zur Verfügung, die mindestens seit 1. Januar 2019 am Markt aktiv gewesen sind.

o Das Kreditvolumen pro Unternehmen beträgt bis zu 3 Monatsumsätzen des Jahres 2019, maximal € 800.000 für Unternehmen mit einer Beschäftigtenzahl über 50 Mitarbeitern, maximal € 500.000 für Unternehmen mit einer Beschäftigtenzahl von bis zu 50.

o Das Unternehmen darf zum 31. Dezember 2019 nicht in Schwierigkeiten gewesen sein und muss zu diesem Zeitpunkt geordnete wirtschaftliche Verhältnisse aufweisen.

(30.06.2020) Update: Entschädigung nach Infektionsschutzgesetz - mögliche Ansprüche gegen den LVR

(12.06.2020) Entschädigung nach Infektionsschutzgesetz - mögliche Ansprüche gegen den LVR

Solange es noch keine generelle Zertifizierung für technische Lösungen für das Gastgewerbe gibt, muss jeder Unternehmer*in für sich überprüfen, was man erreichen möchte, welche Lösungen in Frage kommen und ob man das Ziel damit erreichten kann. Unser PremiumPartner Hörstke Großküchen/Einrichtungen bietet einen Hochleistungsluftreiniger der Marke Teroc an. Hier mehr. DEHOGA NR-Mitglieder erhalten eine kostenlose Anlieferung. 

Solange es noch keine generelle Zertifizierung für technische Lösungen für das Gastgewerbe gibt, muss jeder Unternehmer*in für sich überprüfen, was man erreichen möchte, welche Lösungen in Frage kommen und ob man das Ziel damit erreichten kann. Unser PremiumPartner Hörstke Großküchen/Einrichtungen bietet einen Hochleistungsluftreiniger der Marke Teroc an. Hier mehr. 
DEHOGA NR-Mitglieder erhalten eine kostenlose Anlieferung. 

Kontakt: Heinz Dresen
hdresen​[at]​hoerstke.de

Das PAPSTAR Siegelkonzept ist ein Verpackungssystem, welches speziell für den Take-Away Service, sowie für den Catering- und Imbissbereich entwickelt wurde. Bestehend aus Siegelgerät, Siegelrahmen, Siegelplatten, Siegelschalen und Siegelfolie lassen sich in nur wenigen Sekunden verschiedene Gerichte auslaufsicher und aromadicht versiegeln. Heiße und kalte Speisen können Sie auf diese Weise sicher und hygienisch verpacken und transportieren. Als DEHOGA Mitglied erhalten Sie 10 % Rabatt auf alle Schalen und Siegelfolien. Hierfür einfach den Code „Gastro-Partner10“ bei der Registrierung Ihres Kundenkontos auf www.papstar-shop.de im Feld „Partner-Code“ eingeben. (Der Rabatt gilt nur auf Produkte aus dem PAPSTAR Online Shop, nicht auf die Siegelmaschine und Siegelrahmen. Gilt nur für Verwender, nicht für Wiederverkäufer.)

Vorteile auf einen Blick: ✓ Systemlösungen für verschiedene Anwendungen: Gemüse, Fleisch, Fisch, Pasta, u.v.m. ✓ Kein Auslaufen der Speisen ✓ Ideal für Außer-Haus-Verkauf ✓ Speisen bleiben besonders lange aromatisch und warm ✓ Einfache Handhabung ✓ Alles aus einer Hand: Siegelgerät + Zubehör, Siegelschalen, Siegelfolie Das Siegelgerät "IP 245 Premium", sowie Rahmen und Siegelplatten können auf Anfrage über die PAPSTAR Solutions bezogen werden. Gerne beraten wir Sie persönlich, welche Produkte für Sie in Frage kommen (Mail an: info@papstar.de). Die passenden Siegelschalen aus umweltfreundlichem Zuckerrohr, sowie die entsprechende Siegelfolie können direkt über den PAPSTAR Online Shop (www.papstar-shop.de) bestellt werden. Weitere Informationen zum Siegelkonzept von PAPSTAR finden Sie hier nochmal zusammengefasst

Desinfizierende Waschverfahren

Die ersten Lockerungen für Hotellerie und Gastronomie treten aktuell in Kraft. Der textile Dienstleister Greif Textile Mietsysteme (PremiumPartner) hat alle für Sie wichtigen Themen zu Corona & Mietwäsche zusammengefasst. Im Corona-Hygienekonzept von Greif sind Empfehlungen & Maßnahmen beschrieben, welche für Sie folgende Fragen beantworten sollen:

  • Gibt es ein Zertifikat das ein desinfizierendes Waschverfahren nachweist?
  • Wie gehe ich mit der Wäsche bei einem Covid-19 Fall um?
  • Was für coronaspezifischen Produkte und Services bietet ein Textil-Service Unternehmen wie Greif?
  • Was wurde bei Greif unternommen, um Kunden zu schützen? 

Hier geht es zum Corona-Hygienekonzept: https://www.mietwaesche.de/download/corona-hygienekonzept Kontakt: Achim Teich, Fon +49 2173 101476-7117 Mobil +49 151 10821218 Achim.Teich@greif-gruppe.de

PAPSTAR unterstützt Sie bei Ihrer Wiedereröffnung

Unser Premium-Partner PAPSTAR bietet ein umfangreiches Sortiment an hygienischen Einweglösungen, die Ihnen dabei helfen, ein umfassendes Hygiene-Konzept für Ihre Wiedereröffnung umzusetzen. Hierunter zählen z.B.:
- Servietten aus Papier in verschiedenen Qualitäten und Farben
- Tischdecken und Tischsets für den Einmalgebrauch
- Bestecktaschen aus Papier
- Einweghandschuhe für die Zubereitung von Speisen oder das Eindecken der Tische
- To go-Verpackungen für das Außer-Haus-Geschäft
Als DEHOGA Mitglied haben Sie die Möglichkeit, bei jedem Einkauf im PAPSTAR Online Shop 10% zu sparen. Hierfür einfach den Code „Gastro-Partner10“ bei der Registrierung Ihres Kundenkontos auf www.papstar-shop.de im Feld „Partner-Code“ eingeben. Gilt nur für Verwender, nicht für Wiederverkäufer.

Ecolab: Reinigungs- und Desinfektionsangebote

Unser PremiumPartner ECOLAB bietet
• Standgeräte zur Händedesinfektion zwei Varianten an:
- Edelstahl (250,--)
- Kunststoff (155,--)
Die Bestellung kann direkt über ECOLAB erfolgen. Es kann zu Lieferzeiten bis zu einer Woche oder etwas mehr kommen (wegen hoher Nachfrage)
• Chemieprodukte und Reinigungsprodukte vertreibt ECOLAB nur über den Fachgroßhandel z.B. Handelshof. Gerne berät Ecolab, welche Produkte zu welcher Reinigung bevorzugt werden sollten (z.B. die Plexiglaswände als Spuckschutz bedürfen besonderer Reiniger, da sonst „blind“). 

Kontakt: Robert Diede +49-172-2922258 robert.diede@ecolab.com
Sales Development Manager INSTITUTIONAL FSH
ECOLAB DEUTSCHLAND GMBH
Ecolab Allee 1
40789 Monheim am Rhein 

Als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie hat das globale Expertenteam von ECOLAB eine Reihe von Ressourcen zusammengestellt, die Ihnen beim Schutz Ihrer Mitarbeiter und Gäste helfen können: WEBINARE, SCHAUTAFELN, HYGIENEPLÄNE, ONLINE-CHECKLISTEN ZUR WIEDERERÖFFNUNG etc. Dazu mehr auf: https://de-de.ecolab.com/coronavirus-foodservice 

Covid-19: Virenfreies Geschirr

PremiumPartner Hörstke Großküchen/Einrichtungen GmbH ist auch in der Covid-19 Krise für Sie da. In diesen Zeiten sind Hygienemaßnahmen die wichtigsten Faktoren in der Gastronomie. Für höchsten Hygiene-Standard bietet der PremiumPartner des DEHOGA Nordrhein folgende Glas- und Geschirrspülmaschinen zu günstigen Konditionen (auch Leasingangebote!), welche sofort lieferbar sind. Hier.

Alles rund um das Angebot im "Takeaway-Bereich" und "Hygiene in der Küche" finden Sie hier.

Kontakt: H Ö R S T K E Grossküchen/Einrichtungen GmbH Liegnitzer Str. 11 D-58454 Witten Tel: +49 (0) 2302/1677 E-Mail: info​[at]​hoerstke.de http://www.hoerstke.de

Handelshof: Masken, Handschuhe und Desinfektionsmitteln bis hin zu Hygieneschutzwände und Desinfektionsspender

Unser PremiumPartner #Handelshof unterstützt: Beim Handelshof bekommen Sie problemlos alles, was Sie für Ihren Betrieb benötigen, wie Masken, Handschuhe und Desinfektionsmitteln bis hin zu Hygieneschutzwänden und Desinfektionsspender! Wir sind für Sie da, sprechen Sie uns an. Erfahren Sie hier mehr: https://www.handelshof.de/sortiment-themenwelten/unser-service/faq-corona

Metternich: Tisch- und Thekentrenner FlexDivider

Schützen Sie Ihre Gäste und Mitarbeiter mit unserem stabilen Tisch- und Thekentrenner. Mit dem FlexDivider bieten Sie einen erhöhten Hygieneschutz und senken das Risiko von Infektionen durch Grippe-Erreger oder Corona-Viren. Der FlexDivider des traditionsreichen Objekteinrichter metternich GmbH schmiegt sich durch die rahmenlose Konstruktion schlicht in das Erscheinungsbild Ihrer Gastronomie ein. Die stabile Acrylscheibe mit abgerundeten Ecken bieten festen Halt und Kantenschutz. Einfache Montage - kein Bohren - in knapp 10 Minuten montiert. 
DEHOGA-Rabatt: Ihr individueller FlexDivider = Halter (1) + Scheibe (2)
10% Rabatt – Code: FlexDehoga10, bitte bei Bestellung angeben.

Alle Preise zzgl. Mwst. und Fracht/Versandkosten
Jetzt bestellen: 02235 / 95 65 0 oder info​[at]​metternich-gmbh.de
Infoblatt 

Wiederinbetriebnahme von Schankanlagen - König Brauerei und ihre Hilfen

Eine Vielzahl von Informationen finden Kunden der König Brauerei auf www.dasgastroportal.de Hier geht's zum Video Thema Bierpflege und Hygiene.

Bild: IKK classic

Über unseren PremiumPartner IKK classic erfahren Sie, was die IKK classic für Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen tut: "Ihre Gesundheit ist bei uns in guten Händen und bestens versichert. Entdecken Sie als Versicherte unsere Angebote und Leistungen sowie aktuelle Themen aus der Welt der Gesundheit." Mehr hier.

Betterspace: Für die Hotellerie - Gemeinsames Webinar und weitere Hilfestellungen

Kostenfrei zum Restart: Check-In Light für Hotels

Kontaktlose Prozesse spielen bei der Wiedereröffnung von Hotels eine entscheidende Rolle. Damit werden Hoteliers den aktuellen SARS- Cov 2 Arbeitsbedingungen gerecht und gleichzeitig schaffen sie neue digitalisierte Prozesse. Betterspace bietet interessierten Hoteliers den rechtssicheren Check-In Light inklusive digitalem Meldeschein bis zum Ende des Jahres kostenlos an. Hier mehr erfahren.

Machen Sie mit!
So kann auch die Hotelbranche unseren Alltagshelden ein deutliches Dankeschön überreichen und Wertschätzung vermitteln. Mehr auf: www.herz-fuer-corona-helden.de

Wir wollen, dass Gastronomen ihre Liefer-/Abholservices noch besser präsentieren können und haben deshalb das Portal www.dein-lokal-nebenan.de für alle Gastronomen in NRW geöffnet. Kostenfrei. Einfach in der Bedienung. Landesweit. Auf der Webseite www.dein-lokal-nebenan.de und der dazugehörigen App werden Angebote gastronomische Betriebe gesammelt und für Gäste sichtbar. Neben Kontaktdaten und Beschreibung können Gastronomen angeben, ob sie Speisen und Getränke "liefern" und/oder "abholen" lassen oder ob sie ggf. Gutscheine verkaufen möchten.

Hier geht's zur Registrierung für Unternehmen! 

Eine Initiative des DEHOGA NRW!

#SUPPORTYOURLOKAL

Umsätze generieren trotz geschlossenem Betrieb! Das bietet der Kölner Ticketanbieter ticket.io an. Unkompliziert können Unternehmen Gutscheine erstellen, die man online anbietet. Nach Wiedereröffnung des Betriebs werden diese dann eingelöst. Als DEHOGA NR unterstützen wir diese Aktion.
Infos unter:
Gastro: https://bit.ly/dehogagastro
Hotel: https://bit.ly/dehogahotel

Ihre Unterkunft auf "Stays for Heroes"!

Eine tolle Aktion unseres ImagePartners eviivo: Die aktuelle Situation ist eine riesige Herausforderung für das Gesundheitswesen und die gesamte Gesellschaft. Lassen Sie uns zusammenhalten und den Krankenhäusers und ihren hart arbeitenden Mitarbeitern helfen. Einzelne Regionen, Politiker und andere Organisationen bemühen sich bereits, sichere Unterkünfte zu finden, in denen betroffene Arbeitnehmer übernachten können. Einige dieser Krankenhausmitarbeiter müssen vielleicht weit weg von zu Hause arbeiten oder wollen ihre Familien nicht dem Risiko einer Infektion aussetzen. eviivo ruft daher alle Gastgeber und Hoteliers dazu auf, zu helfen und ihre Zimmer für diesen Zweck zur Verfügung zu stellen. Natürlich nur, wenn Sie dazu in der Lage sind, sich nicht selber gefährden würden und dies nicht gegen die Anordnungen Ihrer Region verstößt! Mehr hier: www.staysforheroes.com/de/
T: 0211 54014690
E: info@eviivo.com

Jetzt noch Leistungsantrag beim Versicherer stellen

Betriebsschließungsversicherung (BSV) beim derzeitigen Lockdown:

(04.11.2020) Überall in der Versicherungsbranche überprüfen im Moment die Unternehmen ihre Vertragsbedingungen bei den umstrittenen Policen. Man biete das bisherige Produkt nicht mehr an, heißt es u.a. bei der Allianz. Es gebe künftig eine neue Betriebsschließungsversicherung mit neuen Bedingungen, die klarer formuliert seien. Hintergrund: die BSV ist eigentlich gedacht, einen Umsatzausfall wegen Schädlingsbefall z.B. Samonellen etc. für den Betrieb zu ersetzen; sie war aber niemals dafür gedacht, Umsatzausfälle zu regulieren, die wegen einer Schließung per Allgemeinverfügung ( Lockdown) eingetreten sind. Zur Zeit sieht es so aus: diejenigen, die bisher nicht gezahlt haben, haben jetzt ihre Bedingungen „wasserdicht“ gemacht; diejenigen, die gezahlt haben, haben die Schadenszahlung zum Anlass genommen, die Bedingungen zu ändern. +++Unsere Empfehlung: Die Unternehmen, die im März noch keinen Leistungsantrag gestellt und noch über eine BSV mit alten Bedingungen verfügen, sollten einen Leistungsantrag stellen. Die Antwort bleibt abzuwarten.+++

Zeitnahe Entwicklungen auch auf unseren Social-Media-Kanälen:

Thomas Kolaric
Geschäftsführer
Fon 02131 7518-170

Nachricht senden

Christoph Becker
Geschäftsführer
Fon 0221 921580-0

Nachricht senden